Odroid C2 Problem mit wechselnder MAC Adresse

Mein Odroid C2 Single Bord läuft schon eine ganze Weile unter Arch Linux. Ende 2017 wechselte ich auf den Arch Linux Mainline Kernel inklusive dem Mainline U-Boot. Details zum Umstieg gibt es hier: Klick
Kürzlich stellte ich fest, dass auf meinem DNS etliche Einträge meines Odroid C2 mit unterschiedlichen MAC Adressen auftauchten. Ob dies auch vor dem Wechsel auf den Mainline Kernel so war, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Nach ein wenig Analyse stellte sich heraus, dass der Odroid C2 mit jedem Boot eine andere MAC Adresse erhalten hat, was ja eigentlich nicht passieren sollte, da die MAC Adresse fest hinterlegt ist. Anscheinend ist das beim Odroid C2 nicht der Fall, was auf ein schlampiges Design deutet.

„Odroid C2 Problem mit wechselnder MAC Adresse“ weiterlesen

Raspberry Pi über IPv6 erreichbar machen

Viele nutzen Ihren Raspberry Pi oder andere Single Boards, wie z.B. einen Odroid, um gewisse Dienste wie Webserver, Cal- und CardDAV Server oder anderer beliebige Cloud Dienste im Internet erreichbar zu machen. Im privaten Bereich wird dazu der eigene Internetanschluss verwendet und ein einfaches Portforwarding auf den Raspberry Pi konfiguriert, damit dieser auch im Internet über die benötigten Ports ansprechbar ist. In den meisten Fällen (>90%) geschieht dies aktuell noch über IPv4, da es für viele Anwender das vertrautere Protokoll ist. Die Erreichbarkeit von Webdiensten über IPv6 ist nach wie vor erschreckend gering. Der folgende Artikel soll zeigen, wie ein eigener Server auch per IPv6 über das Internet erreichbar sein kann und welche Hürden es möglicherweise zu nehmen gibt.

„Raspberry Pi über IPv6 erreichbar machen“ weiterlesen

Odroid C2 mit Arch Mainline Kernel

Der Einplatinencomputer Odroid-C2 von Hardkernel wird standardmäßig mit dem nicht mehr ganz aktuellen Kernel 3.14.x ausgeliefert. Unter Arch Linux läuft mein System aktuell mit dem Mainline Kernel. So steht immer die aktuelle Version des Linux Kernels zur Verfügung. Allerdings ist dieser Vorgang mit ein wenig Vorsicht zu betrachten. Es ist nicht garantiert, dass alle Funktionen mit dem Mainline Kernel gegeben sind, da durchaus benötigte Patches fehlen können. Im reinen Headless Betrieb kann ich auf alle wichtigen Funktionen wie Ethernet und USB Ports zugreifen. Der Wechsel auf den Mainline Kernel ist generell nicht kompliziert. Allerdings empfiehlt sich auf jeden Fall im Vorfeld ein Backup anzulegen, um wieder ohne großen Aufwand auf die vorherige Version zurückwechseln zu können. Eine einfache Lösung liefert Partclone unter Linux. Damit lassen sich komprimierte Images einer Partition anlegen.

„Odroid C2 mit Arch Mainline Kernel“ weiterlesen

Nginx und Let’s Encrypt auf Raspberry Pi

Mit Let’s Encrypt lassen sich kostenlose SSL Zertifikate erstellen, die von allen gängigen Browsern akzeptiert werden ohne eigene Root Zertifikate hinzufügen zu müssen. Gerade im Consumer-Bereich werden viele Einplatinencomputer wie der Raspberry Pi oder Banana Pi als Webserver verwendet, um gewisse Dienste über das Internet zu veröffentlichen. Mit HTTPS verschlüsselten Verbindungen zum eigenen Webserver wird die Sicherheit erhöht, da keine Kommunikation mehr im Klartext über die Leitung geht und somit nicht mehr bzw. nur mit deutlich erhöhtem Aufwand abgehört werden kann. Als Webserver empfiehlt sich auf dem Raspberry Pi „nginx“ (Engine-X ausgesprochen), da dieser trotz extremer Leistungsfähigkeit sehr wenig Ressourcen benötigt.

„Nginx und Let’s Encrypt auf Raspberry Pi“ weiterlesen

Raspbian Linux auf „Stretch“ aktualisieren

Das auf Debian Linux basierte Raspbian, welches eine spezielle Version für den Raspberry Pi ist, dürfte die wohl gängigste Distribution für das Single Board sein. Debian ist dafür bekannt, einen besonders stabilen Betrieb zu gewährleisten. Das hat natürlich zur Folge, dass einige Pakete einen etwas älteren Stand haben. Oftmals bringen neue Versionen jedoch spezielle Features, die benötigt bzw. gewünscht werden. Der aktuelle Debian stable Release trägt den Namen „Stretch“. Hier werden die meisten Pakete auf eine aktuelle Version gehoben. Debian lässt sich durch Anpassen der bestehenden Paketlisten auf das aktuelle Release upgraden, ohne eine Neuinstallation durchführen zu müssen.

„Raspbian Linux auf „Stretch“ aktualisieren“ weiterlesen

Raspberry Pi als OpenVPN Server

Wie kann ich eigentlich von außerhalb meines eigenen Netzwerks sicher auf interne Ressourcen zugreifen, ohne jeden dafür benötigten Port direkt über das Internet erreichbar zu machen? Will ich so etwas überhaupt? Den Zugriff wahrscheinlich schon. Direkt über das Internet vielleicht eher nicht. Um beide Ziele zu erreichen, wird ein VPN Tunnel benötigt, durch den die komplette Kommunikation abgeschottet von der Außenwelt läuft. Dazu wird im eigenen Netzwerk ein VPN Server aufgebaut. Die meiner Meinung nach beste Lösung hierfür ist OpenVPN. Je nach Netzwerk, kann der OpenVPN Server auch direkt auf dem heimischen Router laufen Klick.

„Raspberry Pi als OpenVPN Server“ weiterlesen

Richtige Uhrzeit am Raspberry Pi mit NTP

In vielen Fällen übernimmt ein Einplatinencomputer wie z.B. ein Raspberry Pi die Aufgabe eines Servers, indem er gewisse Dienste zur Verfügung stellt. Wenn das Gerät im 24*7 Modus betrieben wird, ist es sehr wichtig, dass die Uhrzeit und das Datum immer richtig gesetzt sind. Dafür ist bei der für den Raspberry Pi wohl gängigsten Distribution “Raspbian” bereits “NTP” mit an Bord, welches sich darum kümmert, dass das Gerät jeweils die aktuelle Zeit hat.

„Richtige Uhrzeit am Raspberry Pi mit NTP“ weiterlesen

Vom Banana Pi zum Odroid-C2

Vor gut zwei Jahren – nachdem ich bereits erste kleinere Projekte mit dem Raspberry Pi hinter mir hatte – interessierte mich, was es denn noch so auf dem Einplatinencomputer Markt gibt. Bei meinen Recherchen bin ich ziemlich schnell beim „Banana Pi“ hängen geblieben. Hatte dieser schon eine Dual Core ARM v7 CPU, SATA Schnittstelle und Gigabit Netzwerk. Im Vergleich zu meinem damaligen „Raspberry Pi 1B“ war das schon ein deutlicher Unterschied. Es musste also ein Banana Pi her, der zuerst klassisch über eine SD Karte als Storage mit Arch Linux betrieben wurde.

„Vom Banana Pi zum Odroid-C2“ weiterlesen

Raspberry Pi WLAN sicher konfigurieren

Der Raspberry Pi 3 hat bereits ein integriertes WLAN Modul mit an Bord. Es ist also nicht mehr zwingend notwendig, einen zusätzlichen WLAN Adapter zu verwenden. Damit sich der Raspberry Pi auch automatisch mit einem WLAN verbindet, muss die Konfiguration mit „wpa_supplicant“ angepasst werden.

„Raspberry Pi WLAN sicher konfigurieren“ weiterlesen

Raspberry Pi für Dauereinsatz optimieren

Viele nutzen Ihre Einplatinencomputer wie den Raspberry Pi oder einen Banana Pi im Dauereinsatz als „Server“. Dabei gibt es natürlich einiges zu beachten, damit ein stabiler 24/7 Einsatz so reibungslos wie möglich funktioniert. In diesem Beitrag möchte ich ein paar Möglichkeiten zeigen, um den manuellen Aufwand der Systempflege zu minimieren. Dazu gehören die folgenden Themenblöcke:

  • Backup des Systems bzw. einzelner Daten
  • Watchdog zur automatischen Systemüberwachung
  • Netzwerk Überwachung
  • Dienste im Fehlerfall neu starten

„Raspberry Pi für Dauereinsatz optimieren“ weiterlesen