SSL mit Perfect Forward Secrecy unter nginx

SSL ist in den letzten Tagen mal wieder in aller Munde. Dank des Heartbleed Bugs in OpenSSL ist es Angreifern möglich, entschlüsselte Informationen oder sogar den privaten Schlüssel des Zertifikats aus dem Speicher des Webservers zu ziehen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Sollte der private Schlüssel in fremde Hände gelangen, lässt sich damit einiges an Schindluder treiben. Eine Möglichkeit wäre, bereits aufgezeichnete, jedoch verschlüsselte Kommunikation, nachträglich zu entschlüsseln. Um das zu verhindern, gibt es eine Funktion die sich „Perfect Forward Secrecy“ nennt. PFS nutzt nicht das Public Key Verfahren um einen Sitzungsschlüssel zu erzeugen. Für PFS wird das Diffie-Hellman Verfahren eingesetzt. Hier wird von beiden Seiten (Client/Server) ein gemeinsamer Sitzungsschlüssel erzeugt. Wer’s gern etwas genauer wissen will, kann sich folgenden Wiki Artikel durchlesen Klick

„SSL mit Perfect Forward Secrecy unter nginx“ weiterlesen