Seafile Upgrade durchführen

Seafile ist eine OpenSource „File Sync & Share“ Software, ähnlich wie der kommerzielle Dienst Dropbox. Der Vorteil ist, dass Seafile selbst gehostet werden kann und somit die Kontrolle der eigenen Daten jeweils in eigener Hand bleibt. Anleitungen, wie Seafile auf dem Raspberry Pi installiert werden kann, gibt es im Internet genügend. Dieser Post beschreibt das Vorgehen für ein Seafile Upgrade. Hierbei werden sowohl Major- als auch Minor Updates berücksichtig.

Als Bespiel wird das Major Update von 3.0.4 auf die Version 3.1.2 beschrieben. Zukünftige Minor/Major Updates funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Für Minor Updates ist es bis auf ein Skript welches auszuführen ist auch identisch. Sobald man per SSH auf dem Raspberry Pi angemeldet ist, sollte ein Backup der bestehenden Installation angelegt werden. Sollte die Seafile Installation unter einem anderen User laufen, ist das entsprechend anzupassen.
Backup Verzeichnis für bestehende Installation erstellen

sudo mkdir /tmp/seafile_backup

Bestehende Installation in das Backup Verzeichnis kopieren

sudo cp -r /home/seafile/ /tmp/seafile_backup

Anmelden als Seafile User

sudo -s -u seafile

Download der neuen Seafile Binaries

wget https://bitbucket.org/haiwen/seafile/downloads/seafile-server_3.1.2_pi.tar.gz

Entpacken des Archivs

tar -zxvf seafile-server_*

Löschen des heruntergeladenen Archivs

rm seafile-server_*

Wechsel in das aktive Seafile Server Verzeichnisses

cd seafile-server-3.0.4

Stoppen des Webinterfaces

./seahub.sh stop

Stoppen des Webservers

./seafile.sh stop

Wechsel auf die root Ebene

cd ..

Wechsel in das neue Upgradeverzeichnis

cd seafile-server-3.1.2/upgrade

Ausführen des Updateskripts. Bei einem Minor Seafile Upgrade (3.0.2 auf 3.0.4) ist nur das minor-upgrade.sh Skript auszuführen. Bei einem Major Seafile Upgrade muss das entsprechende Skript (upgrade_3.0_3.1sh) ausgeführt werden.

./upgrade_3.0_3.1.sh

Sollte alles fehlerfrei durchgelaufen sein, wird kein Fehler angezeigt und die Aktion mit einem „Done…“ quittiert.
Wechsel in das Seafile Server Verzeichnis

cd ..

Starten des Webservers

./seafile.sh start

Starten des Webinterfaces (bei Verwendung eines Webservers wie Apache oder nginx als Proxy muss der Parameter „-fastcgi“ angegeben werden)

./seahub.sh start-fastcgi

Wenn sich beide Komponenten sauber starten lassen und die neue Seafile Installation funktioniert, kann das alte Seafile Server Verzeichnis sowie das Backup Verzeichnis gelöscht werden.

cd .. rm -r seafile-server-3.0.4 rm -r /tmp/seafile_backup

Das Seafile Upgrade ist hiermit komplett abgeschlossen. Für neuere Versionen empfiehlt es sich immer, die Versionsinformstionen durchzulesen. Klick

Ähnliche Beiträge:

Kommentare sind geschlossen.