Raspbian Linux auf „Stretch“ aktualisieren

Das auf Debian Linux basierte Raspbian, welches eine spezielle Version für den Raspberry Pi ist, dürfte die wohl gängigste Distribution für das Single Board sein. Debian ist dafür bekannt, einen besonders stabilen Betrieb zu gewährleisten. Das hat natürlich zur Folge, dass einige Pakete einen etwas älteren Stand haben. Oftmals bringen neue Versionen jedoch spezielle Features, die benötigt bzw. gewünscht werden. Der aktuelle Debian stable Release trägt den Namen „Stretch“. Hier werden die meisten Pakete auf eine aktuelle Version gehoben. Debian lässt sich durch Anpassen der bestehenden Paketlisten auf das aktuelle Release upgraden, ohne eine Neuinstallation durchführen zu müssen.

„Raspbian Linux auf „Stretch“ aktualisieren“ weiterlesen

sudo ohne Passwortabfrage

In der Linux und Unix Welt läuft sehr viel über strikte Berechtigungen. Viele Aktionen sind einem Standardbenutzer nicht gestattet, welches aus Sicherheitsgründen natürlich einige Vorteile mit sich bringt. Um eine gewisse Aktion mit den Berechtigungen eines anderen Benutzers ausführen zu können, gibt es zwei Möglichkeiten. Die wohl gängigere Methode dürfte der Befehl „sudo“ sein, welcher für substitute user, do steht. Damit lassen sich je nach Konfiguration Befehle bzw. Aktionen mit erhöhten Berechtigungen ausführen, ohne dass das Passwort von root bekannt sein muss. Des Weiteren werden alle Aktionen die mit „sudo“ ausgeführt werden auch protokolliert und lassen sich somit auf den tatsächlichen Benutzer zurückführen.

„sudo ohne Passwortabfrage“ weiterlesen

Raspberry Pi WLAN sicher konfigurieren

Der Raspberry Pi 3 hat bereits ein integriertes WLAN Modul mit an Bord. Es ist also nicht mehr zwingend notwendig, einen zusätzlichen WLAN Adapter zu verwenden. Damit sich der Raspberry Pi auch automatisch mit einem WLAN verbindet, muss die Konfiguration mit „wpa_supplicant“ angepasst werden.

„Raspberry Pi WLAN sicher konfigurieren“ weiterlesen

Raspbian Linux für „Serverbetrieb“ optimieren

Raspbian ist eine auf Debian Linux basierte Distribution, die speziell für die ARM Architektur des Raspberry Pi angepasst wurde. Viele nutzen den Raspberry Pi als Server, um eigene Dienste hosten zu können. Hierfür reicht eine SSH Verbindung zum Administrieren völlig aus. Eine grafische Oberfläche samt zugehöriger Tools wird also nicht benötigt. Um Ressourcen zu sparen und um mögliche Angriffspunkte zu minimieren, lässt sich solch „unnötiger Ballast“ wieder entfernen. Bevor ein System derart bearbeitet wird, lohnt es sich immer ein Image zu erzeugen, um im Problemfall schnell auf den Ursprungszustand zurück zu können. Wie das bequem mit der Open Source Lösung „CloneZilla“ geht, habe ich hier beschrieben: https://blog.doenselmann.com/festplatten-image-mit-clonezilla-erstellen/

„Raspbian Linux für „Serverbetrieb“ optimieren“ weiterlesen